Die Inseln vor Koreas Küste

Woran denken Sie, wenn man von Trauminseln in Asien spricht? Von den thailändischen Inseln Koh Saumui oder denen rund um Krabi? Vielleicht auch von Bali oder einer anderen Insel in Indonesien aber wohl kaum einer denkt dabei an Südkorea. Woran es liegt, weiss ich selbst nicht, vielleicht einfach daran, das Korea nicht so viel in Marketing in Europa investiert wie Thailand oder die Philippinen, denn an der Schönheit der Inseln kann es meiner Meinung nach nicht liegen. Diese stehet den Thailändischen um nichts nach. Darum will ich an dieser Stelle einmal drei koreanische Inseln ins Rampenlicht stellen.

Die Vulkaninsel Jeju-do

Sie gehört sicher zu den schönsten Inseln, die ich je besucht habe. Besonders die Lavahöhlen, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören, Juju-do ist die mit Abstand grösste Insel Südkoreas. Hier ist auch die Infrastruktur sehr gut ausgebaut. Besonders an den Küsten. Hier liegenden größeren Orte Jeju-si im Norden und Seogwipo-si im Südosten. Es gibt eine Vielzahl an Unterkunftsmöglichkeiten. Vom einfachen Privatzimmer bis zu 5-Sterne-Hotels wird alles geboten.
Drei Beispiele aus verschiedenen Kategorien will ich hervorheben:

Das 5-Sterne Jeju Shilla Hotel

Einzigartig gelegen auf einer steilen Klippe ganz im Süden der Insel befindet sich dieses Luxusresort. Man hat einen fantastischen Blick über den Ozean. Kein Wunder also, dass die Zimmer mit Ausblick um einiges teurer sind. Das Jeju Shilla Hotel bietet alles, was man sich von einem Luxushaus erwartet, Pool, Fitness und Wellness sowie ein leckeres Frühstück.

Hotel Ilchulbong

Das Hotel Ilchulbong ist nicht so luxuriös wie ein 5-Sterne-Hotel, dafür natürlich um einiges günstiger. Es liegt im Westen von Jeju-Do, weshalb der Blick auf den Sonnenaufgang aus den Zimmern besonders hervorzuheben ist.

Gwakji Beach Guesthouse

Gwakji Beach GuesthouseWenn Sie eine besonders günstige Unterkunft die dennoch am Strand liegt, suchen, sollten Sie sich das Gwakji Beach Guesthouse einmal genauer ansehen. Das Hotel bietet geräumige und saubere Zimmer. Es liegt direkt am Strand und ist umgeben von einem Pinienwald, der zu langen Spaziergängen einlädt.
Bei einer Länge von nur 73 km und einem höchsten Punkt von fast 2.000 Meter über dem Meer kann man sich ausmalen, wie steil die Vulkaninsel ist. Wandern und Bergsteigen gehören daher zu den beliebtesten Aktivitäten der Reisenden, die hier herkommen. Lohnenswert ist nach Meinung besonders der Aufstieg zum Hallasan Mountain. Dort findet man nicht nur die eingangs erwähnten Lavahöhlen, sondern auch heisse Quellen und atemberaubende Wasserfälle. Ich empfähle den Wandertag bereits sehr früh zu beginnen, da es doch eine sehr lange Strecke ist.

Die Insel Heuksando

… ist etwas für Naturliebhaber und beeindruckt durch eine einzigartige Flora und Fauna. Heuksando besitzt keinen Flughafen, die Insel ist vom koreanischen Festland aus mit der Fähre erreichbar. Von Mokpo im Südwesten fahren dreimal täglich Boote nach Heuksando, wobei das erste um 7:30 und das letzte am späten Nachmittag ablegt.

Auf der Insel selbst gibt es einiges zu sehen. Eine Hauptstrasse führt rund um die Inseln. Man kann Sie mit dem Bus oder dem Taxi erkunden. Von geführten Touren würde ich eher abraten. Sie sind sehr teuer und man kann nicht wirklich das sehen, was man selber will. Einige Aussichtspunkte haben es mir sehr angetan und ich wollte dort einfach ein paar Stunden bleiben und meine Seele baumeln lassen.
In der Nähe des Hafens, an dem man ankommt, gibt es einen schönen Badestrand. Der ist sehr ruhig und nicht überlaufen, trotzdem findet man alles an Infrastruktur, dass man braucht.
Zahlreiche Spezialitätenrestaurants landen Sie ein, die koreanische Küche kennenzulernen. Besonders frischer Fisch und Hühnchen gehören zu den Delikatessen der Insel. Gekocht wird alles mit exotischen Gewürzen wie Ingwer und grünem Chili sowie mit viel Gemüse.

Übernachten auf Heuksando?

Die meisten Touristen kommen nur für einen Tagesausflug nach Heuksando. Sie nehmen die erste Fähre und fahren mit der Letzten, die um 17:00 Uhr ablegt wieder zurück. Wenn Sie aber auf der Insel übernachten möchten, ist das ohne weiteres möglich.

Zwar haben die wenigsten Hotels eine Webseite oder sind gar den grossen Buchungsportalen angeschlossen, aber vor Ort findet man recht günstig und schnell eine geeignete Unterkunft. Das Büro der Touristeninformation ist dabei gerne behilflich, die Damen dort sprechen auch sehr gut englisch.
Abends können Sie in den schon erwähnten Restaurants essen gehen. Ansonsten gibt es einige Karaokebars, wo sich nicht nur die Einheimischen amüsieren. Ein grosses Reporter an englischsprachigen Liedern dürfen Sie allerdings nirgends erwarten.

Inel Somaemuldo

Tauchen auf SomaemuldoSomaemuldo ist die grösste Attraktion des Nationalparks Hallyes. Mit der Fähre erreicht man die Insel von Tongyeong in weniger als einer Stunde. Viel Infrastruktur darf man sich auf diesem Eiland nicht erwarten. Bei Hafen warten Busse und Taxis, die einem Rund um die Insel bringen. Das dauert nicht sehr lange. Selbst zu Fuss könnte man es in rund einer Stunde locker schaffen. Beim kalkweissen Leuchtturm bietet sich eine ur romantische Szenerie. Vom Hafen, an dem Sie ankommen, sind es zu Fuss rund 30 Minuten zum Gipfel, wo der Leuchtturm steht. Hier sollten Sie auf jeden Fall Fotos machen. Der Leuchtturm ist das einzige Gebäude, welches es auf der Insel gibt. Interessanter ist viel mehr die Natur.

Tauchen auf Somaemuldo

Die Schönheit der Insel Somaemuldo kann man nicht nur an Land sondern auch unterwasser bewundern. Zwar gibt es auf der Insel keinen Tauchshop, und man kann sich nicht die Artenvielfalt erwarten, die man sonst beim Tauchen in Asien findet, einen ganz besonderen Charme hat die Gegend allemal. Die Tauchausrüstung kann man sich auf dem Festland ausleihen. Man kann sie mit der Fähre problemlos befördern. Wenn man genug Kleingeld hat, kann man sich auch ein eigenes Boot ausleihen, das ist in Südkorea recht unkompliziert. Dann kann man bequem auf die Insel fahren. Beim Tauchen sollte man aber mindestens zu zweit sein.